Seiteninterne Suche

Forschung

Abgeschlossene Projekte

 

BYOD

Das Pilotprojekt „Start in die nächste Generation“ wurde von Senatskanzlei und Schulbehörde gemeinsam entwickelt. Es geht darin um die pädagogische und didaktische Integration von privaten Smartphones, Tablets oder Laptops in den Unterricht. Drei Stadtteilschulen (Stadtteilschule Humboldtstraße, Stadtteilschule Oldenfelde und Schule Maretstraße) und drei Gymnasien (Gymnasium Ohmoor, Gymnasium Altona und Gymnasium Osterbek) wurden hierfür ausgewählt. Dort werden Schülerinnen und Schüler künftig ihre eigenen mobilen Computer im Unterricht nutzen (= Bring your own device, BYOD). Einige Schulen starten zunächst in ausgewählten Klassen und Fächern. Andere Schulen führen es in ganzen Jahrgangsstufen und/oder für die meisten Fächer ein.
Die Ausgangssituationen der Schulen sind unterschiedlich, und damit auch die konkreten Ziele. Allgemein wird jedoch angestrebt,

  •     die Schule mit der Lebens- und Arbeitswelt zu verbinden,
  •     digitale Medien in Lehr- und Lernprozessen zu verankern,
  •     das didaktisch-methodische Potenzial zu nutzen,
  •     bildungspolitische Vorgaben zu unterstützen und
  •     Medienkompetenz als Schlüsselkompetenz zu verstehen.

Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“

Welche Herausforderungen bestehen durch den Wandel von Medien und Kommunikation für einzelne Menschen? Welche für verschiedene Organisationen oder gar ganze Gesellschaften? Durch welche „kommunikativen Figurationen“ zeichnen sich mediatisierte Gesellschaften und Kulturen in Europa aus? Wie entwickeln diese sich in historischer Perspektive? Mit diesen übergreifenden Fragen beschäftigt sich der interdisziplinäre Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“ der Universitäten Bremen und Hamburg.


Medienbildung – (k)ein Unterrichtsthema?

Wurden die Vorgaben des KMK-Beschlusses von 2012 zur Medienbildung in Hamburg und Schleswig-Holstein umgesetzt? Was sind die Entwicklungen seit der Expertise „Medienbildung – (k)ein Unterrichtsfach?“ vor fünf Jahren?


PhEMO – Phänomene der Entgrenzung und Moralentwicklung bei Online-Spielern

Inwiefern beeinflusst moralische Autonomie den Umgang mit Entgrenzungsphänomenen bei Online-Spielern? Welche Wirkung zeigt sich in Bezug auf Aushandlungsprozesse der Grenzsetzung? Anhand von Dilemma-Entscheidungen in qualitativen Interviews werden Stufen der Moralentwicklung ermittelt und Zusammenhänge zum Umgang mit Entgrenzung hergestellt.